Gastartikel: Das Muttertier

Bodylove
View Gallery
6 Photos
Bodylove von Silvana Denker
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove

Foto: Silvana Denker #Bodylove

Bodylove Silvana Denker
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove3

Foto: Silvana Denker #Bodylove

Silvana Denker Bodylove
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove 6

Foto: Silvana Denker #Bodylove

bodylove
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove 5

Foto: Silvana Denker #Bodylove

Bodylove
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove 2

Foto: Silvana Denker #Bodylove

Silvana Denker bodylove
Gastartikel: Das Muttertier
bodylove

Foto: Silvana Denker

Bloggerin und Mama Janina hadert auch vier Jahre nach der Geburt ihrer Tochter noch mit ihren neu gewonnen Rundungen. Auf anbou.de erzählt sie Ihre Geschichte und warum sie von Silvana Denkers Bodylove so begeistert ist:

Dass ich Kinder haben wollte, war schon immer klar. Während meine Freundinnen ohne Ausnahme die Ich-reise-lieber-um-die-Welt oder Ich-verwirkliche-mich-im-Beruf-Phase hatten, dachte ich mir, warum soll das eine nicht mit dem anderen gehen? Die Antwort darauf kenne ich jetzt, denn ich bin seit 2011 Mutter. Wanderungen im Himalaya halten sich seither genauso in Grenzen, wie die berufliche Selbstverwirklichung in den oberen Etagen des Frankfurter Bankenviertels.

Trotzdem bin ich Mutter mit Leib und Seele. Ja, auch mit Leib, denn mein Mutterkörper unterscheidet sich doch ganz erheblich vom zarten Wesen, dass ich einmal war. Das liegt nicht mal an den überzähligen Kilos seit der Schwangerschaft – faktisch sind es (derzeit) nur fünf. Jedoch: Mein ganzer Körper hat sich verändert, ist weiblicher geworden – mütterlicher eben. Es gibt keine Ecken und Kanten an mir, sondern viel weiches Kuschelfleisch.

Janina Die Nachbarin bloggt
Janina von „Die Nachbarin“

Vor der Schwangerschaft dachte ich, dass die neun Monate vor allem die Körpermitte verändern würden. Und zugegebenermaßen spannte die Bauchdecke schon mal straffer und Schokokuchen setzt um den Nabel herum schneller an. Viel stärker ist die Veränderung jedoch in Schultern, Brustkorb und Rücken. Ich könnte schwören, dass sich mein ganzer Oberkörper durch Schwangerschaft, Entbindung und Babyschlepperei um mehrere Zentimeter verbreitert hat. Bei einem Onlinetest kam dann auch heraus: Herzlichen Glückwunsch, Sie haben eine rechteckige Figur! Juchhu!

Für mich ist das mehr als seltsam – auch nach vier Jahren habe ich mich noch nicht an die neue Silhouette gewöhnt. Es kann passieren, dass ich draußen an spiegelnden Schaufenstern vorbeigehe und mich erst im letzten Moment erkenne. Auch wenn ich Fotos von mir sehe, denke ich oft: Wer bist du und was hast du mit meinem früheren Ich gemacht? Innerlich fühle ich mich offensichtlich noch wesentlich mädchenhafter, als ich aussehe.

Dabei zeigten damals schon die Zeichnungen im Biobuch, wie ein Frauenkörper sich mit der Zeit verändert. Und keine meiner Freundinnen hat ob dieser Aussichten Schnappatmung bekommen. Im Laufe der Jahre wurden die Bilder überlagert von haarlosen, dellenlosen und fettbefreiten Amazonenkörpern, die für Rasierschaum oder den nächsten Sommerurlaub werben. Gephotoshopt und weichgezeichnet, haben sie sich so weit von der Natur entfernt, wie die Malediven von der Plakatwand in der Bonner Innenstadt. Das wissen alle und trotzdem formt diese optische Dauerbeschallung ein Ideal in den Köpfen.

Bodylove
Foto: Silvana Denker #Bodylove

Umso wichtiger sind Aktionen, wie #Bodylove des bekannten deutschen Plus-Size-Models Silvana Denker. Mit wunderschönen Rundungen gesegnet, macht sie nicht nur vor der Kamera eine gute Figur, sondern auch dahinter. Unter dem Motto „Bodylove“ schickt die Fotografin Frauen in Unterwäsche auf die Straße. Ganz normale Frauen! Sie will daran erinnern, wie Menschen aussehen, die nicht durch den Computer perfektioniert sind, weil sie findet, dass Frauen sich durch Schönheitsideale einschüchtern lassen und sich ein bisschen mehr lieben sollten.

Unsere stärksten Kritiker sind nun mal wir selbst! Wenn ich mich vor dem Spiegel drehe und wende und bei dem Versuch, mich mit meinem Mutterkörper anzufreunden doch wieder nur auf Dellen und Wellen stoße, zuckt mein Mann die Schultern und sagt: „Ich weiß gar nicht, was du hast!“ Und wahrscheinlich hat er da ausnahmsweise mal Recht.

Autorin: Janina Mogendorf von „Die Nachbarin“
Fotos: Silvana Denker

Anna

Gründerin anbou

Viele Jahre habe ich mit mir und meiner Figur gekämpft. Heute ist Plus-Size ein Teil von mir, zu dem ich offen stehe. Für schöne, feminine Mode habe ich schon immer eine große Schwäche gehabt. Ich liebe kräftige Rottöne, taillierte Kleider und weiche Pastelltöne. Mit anbou will ich andere Frauen dazu ermutigen, zu sich und ihrer Figur zu stehen. Schönheit kennt keine Größe! Ihr wollt mit mir in Kontakt treten? Schreibt mir einfach an peters@anbou.de.

No Comments Yet

Leave a Reply

Wir wollen mit Dir in Kontakt bleiben! Hast du Fragen oder Ideen? Dann maile uns an info@anbou.de

Oder folge uns auf

anbou - das sind wir: Najat und Anna, zwei waschechte Plus Size Ladys. Wir bloggen, recherchieren und kommentieren Themen, die kurvige Frauen bewegen - von Mode bis Karriere, von Body Positivity bis hin zu Beauty Tipps.