Clean Eating – der Selbstversuch (Teil 1)

Clean Eating Erfahrungen

Gesundes Essen, unverarbeitete und vollwertige Lebensmittel, kein Zucker oder Weizen – so sieht mein ganz neues Ernährungskonzept aus. Wie ich die ersten Tage „Clean Eating“ gemeistert habe, lest ihr hier.

Trends bin ich noch nie hinterher gelaufen. Ich hatte in meiner Jugend in den 90er Jahren kein Arschgeweih und keine Buffalos, in meinen 20ern auch nie eine Nerd-Brille und ich sammel bis heute keine Vintage-Deko und auch als Veganer habe ich mich nie versucht.

Ihr seht, Trends waren noch nie so mein Ding. Aber jetzt ist da dieser Hype aus den USA – Clean Eating. Und ich mache mit – freiwillig und freudig. Die Idee dahinter ist so einfach und überhaupt nicht neu: Gegessen wird, was die Natur her gibt; möglichst unverarbeitete Lebensmittel, die vollwertig sind und im Idealfall noch bio. Clean Eater vermeiden Nahrung, die stark verarbeitet wurde – wie zum Beispiel Wurst, Fertigprodukte und Schokoriegel, aber auch einfachen weißen Zucker und Weizenmehl.

Ernährung: Auf der Suche nach dem Heiligen Gral

Fettleibigkeit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Krebs, Diabetes: Viele Volkskrankheiten sind auf unseren modernen Lebensstil zurückzuführen. Ich will im Detail gar nicht wissen, wie viel Schrott in unseren Lebensmitteln steckt, der uns krank macht und süchtig nach noch mehr schlechtem Essen.

Über meine Ernährung habe ich mir schon immer viele Gedanken gemacht. Früher mit dem Ziel, wie ich möglichst eine negative Kalorienbilanz erzielen kann. Von Schlank im Schlaf über Weight Watchers bis Low Carb habe ich auch schon viele Diäten getestet – und nie dauerhaft abgenommen. Auf den Jojo konnte ich immer zählen, weshalb ich Diäten seit einiger Zeit schon abgeschworen habe.

Bis heute habe ich kein Ernährungskonzept entdeckt, das mir wirklich zugesagt hat. Eines, das keine Diät ist, das man gerne in den Alltag integriert und das gut für mein Wohlbefinden und die Gesundheit ist. Ich hoffe jetzt mit Clean Eating genau das gefunden zu haben.

Vorratsschrank voll mit Quinoa, Chia und Amaranth

Seit genau einer Woche habe ich die ersten Kochbücher mit leckeren Rezepten und ganz vielen Tipps. Meinen Vorratsschrank habe ich komplett entrümpelt und neu befüllt. Dort stehen jetzt Einweggläser mit Quinoa, Amaranth, Chia, Hirse und Kichererbsen, dazu Dosen mit Baobab, Goji-Beeren, Walnüssen und Cranberries. Außerdem habe ich nirgendwo mehr Zucker oder Weizen im Haus, stattdessen aber Bio-Reissirup, Xylit sowie Dinkel- und Buchweizenmehl.

Süsskartoffel-Spaghetti mit Champignons und Parmesan
Süsskartoffel-Spaghetti mit Champignons und Parmesan

Bis auf das letzte Wochenende (ein Junggesellinnenabschied kann ohne Alkohol und Süsses nicht funktionieren ;-)) habe ich jetzt jeden Tag konsequent „sauber gegessen“. Morgens habe ich Chia-Pudding, Porridge und Amaranth-Müsli ausprobiert, mittags gab es überwiegend vegetarische Gerichte und abends hatte ich meist keinen Appetit mehr auf eine richtige Mahlzeit, da gab es dann wahlweise einen Smoothie oder eine Portion vom frisch gebackenen Vollkornbrot.

Erste Bilanz? Ich fühle mich großartig!

Bisher fühle ich mich großartig. Ob es am Essen oder doch an der Psyche oder dem gerade verbrachten Urlaub liegt, weiß ich nicht. Aber ich bin morgens gleich nach dem Aufstehen fit und auch tagsüber viel energiegeladener. Und ich habe das Gefühl, nebenbei ganz ohne etwas dafür zu tun, abzunehmen. Zumindest sitzen die Hosen schon etwas lockerer als noch vor einer Woche.

Wie geht es weiter mit Clean Eating? Vermisse ich irgendetwas? Klappt das dauerhaft? Ich halte euch regelmäßig auf dem Laufenden, wie es mit der Ernährungsumstellung klappt. Wenn ihr Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne!

 

Anna

Gründerin anbou

Viele Jahre habe ich mit mir und meiner Figur gekämpft. Heute ist Plus-Size ein Teil von mir, zu dem ich offen stehe. Für schöne, feminine Mode habe ich schon immer eine große Schwäche gehabt. Ich liebe kräftige Rottöne, taillierte Kleider und weiche Pastelltöne. Mit anbou will ich andere Frauen dazu ermutigen, zu sich und ihrer Figur zu stehen. Schönheit kennt keine Größe! Ihr wollt mit mir in Kontakt treten? Schreibt mir einfach an peters@anbou.de.

1 Comment

Leave a Reply

Wir wollen mit Dir in Kontakt bleiben! Hast du Fragen oder Ideen? Dann maile uns an info@anbou.de

Oder folge uns auf

anbou - das sind wir: Najat und Anna, zwei waschechte Plus Size Ladys. Wir bloggen, recherchieren und kommentieren Themen, die kurvige Frauen bewegen - von Mode bis Karriere, von Body Positivity bis hin zu Beauty Tipps.